Buderus Heizung Keller
 

Neue Heizung kaufen - mit Beratung vom FEURER Experten

Wenn es um Heizungen geht, ist das Angebot so vielfältig wie die Kundenbedürfnisse. Als Hausbesitzer kann man von diesem technischen Thema leicht überfordert werden. Es empfiehlt sich also, Experten zu Rate zu ziehen.

Wir bei FEURER beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei Ihrem Heizungsprojekt von Anfang an.
Markus Feurer & Markus Biesenberger

gf composing

Vereinbaren Sie einen Termin für Ihre persönliche Beratung - wir freuen uns auf Ihre Anfrage!Hier Beratungstermin vereinbaren

Gesetzliche Austauschpflicht für Heizkessel

Dass die fossilen Brennstoffe der Erde langsam, aber sicher zur Neige gehen, ist ein immer wichtiger werdendes Entscheidungskriterium bei der Wahl der Heizungsart. Um nicht mehr Öl und Gas zu verbrauchen als nötig, und gleichzeitig das Klima zu entlasten, gilt in Deutschland die Energieeinsparverordnung (EnEV). Diese besagt unter anderem, dass unter bestimmten Bedingungen eine Austauschpflicht für alte Öl- und Gasheizungen besteht. Grundsätzlich gilt diese Regelung für Heizanlagen, die älter als 30 Jahre sind und nicht auf Niedertemperatur oder Brennwerttechnik basieren. Hierbei ist zu beachten, dass das Alter der Heizung in der Regel am Kessel festgemacht wird. Ein neuer Brenner allein schützt also nicht davor, gegebenenfalls eine neue Heizung installieren zu müssen.

Neue Heizung kaufen und viel Energie sparen

Logatrent plan vc 0395
Die meiste Energie im Haushalt wird für Heizung und Warmwasserbereitung verbraucht. Wer hier seinen Energiebedarf verringert, spart bares Geld! Neben effektiver Dämmung ist hier der Einsatz moderner Heizungsanlagen das A und O. Eine neue Heizung kann sich also lohnen. Warten Sie nicht, bis Sie Ihre Heizung nach 30 Jahren ohnehin auswechseln müssen – FEURER unterstützt Sie dabei, Ihre Heizungsanlage bereits heute effizient und umweltfreundlich zu machen.

Die Wahl der Energiequelle für den Heizkessel: Gas, Öl, Pellets, Luft oder Wasser?

Die wohl wichtigste Entscheidung beim Kauf einer Heizung ist die der verwendeten Energiequelle. Grundsätzlich wird für den Heizkessel unterschieden zwischen fossilen Brennstoffen und Brennstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen. Und natürlich weist jede Energiequelle bestimmte Vor- und Nachteile auf.

Wem beispielsweise das Klima besonders am Herzen liegt, für den ist die Pelletheizung interessant: Holzpellets als Energiequelle verursachen mit Abstand den geringsten CO2-Ausstoß unter den Brennstoffen. Kein Wunder, denn die Pelletherstellung erfolgt recht energiearm aus Holzabfällen. Holzpellets verbrennen zudem sehr sauber und die wenige verbleibende Asche kann auf dem heimischen Kompost entsorgt werden. Und auch der Staat sieht die Pelletheizung gern: vom BAfA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) können für die Pelletheizung Zuschüsse im vierstelligen Bereich beantragt werden. Und: der Pelletpreis ist stabil und unterliegt, anders als zum Beispiel Öl und Gas, keinen großen Schwankungen.

Zu den Nachteilen einer Pelletheizung gehört zum einen der verhältnismäßig hohe Preis der Heizungsanlage. Des Weiteren kann sich die Lagerung der Pellets als schwierig erweisen, da es einiges an Platz erfordert, einen größeren Vorrat anzulegen. Auch an etwaiger Geräuschentwicklung und der Tatsache, dass die Asche regelmäßig entfernt werden muss, darf man sich nicht stören.

Eine Gasheizung besticht durch den hohen Wirkungsgrad, also ihre Effizienz beim Verbrennen des Gases. Zudem verbrennt ein Heizkessel Gas sehr umweltfreundlich. Die Gasleitung führt direkt ins Haus und macht von lästigen Transporten unabhängig. Gerade im Vergleich zur Pelletheizung hat die Gasheizung die Vorteile des geringen Platzbedarfs und verhältnismäßig günstiger Anschaffungskosten. Auch hier sind Förderungen des BAfA möglich. Ein Nachteil der Gasheizung ist die ungewisse Preisentwicklung des Brennstoffes Gas. Auch behagt nicht jedem die Vorstellung, von Gaslieferungen aus dem Ausland abhängig zu sein – in Deutschland wird kaum Gas gefördert. Zu guter Letzt sollte man sich auch im Klaren darüber sein, das Gas ein fossiler, und damit endlicher Rohstoff ist.

Ölheizungen erfordern keinen Anschluss ans Gasnetzwerk, und Lieferengpässe sind aufgrund der zahlreichen Zulieferer von Öl aus dem Ausland unwahrscheinlich. Nachteile: die Preise schwanken teilweise stark und die CO2-Emissionen sind verhältnismäßig hoch.

Weitgehend unabhängig von Brennstoffen macht man sich mit einer Wärmepumpe. Sie nutzt die Energie, die in der Umgebung vorhanden ist, zum Beispiel in Luft und Wasser. Da die Effizienz maßgeblich von den örtlichen Gegebenheiten abhängt, sollte man sich vor dem Kauf einer Wärmepumpe eingehend beraten lassen.

Förderung neue Heizung durch KfW und BAFA 2019

Holzheizung iStock 1097493356 C Fouque
Die Bundesrepublik Deutschland will ihren CO2-Ausstoß kontinuierlich verringern und fördert deshalb umweltbewusste Heizungsanlagen. Wer sich für Biomasse als Brennstoff entscheidet, kann so mehrere Tausend Euro Förderung für seine neue Heizung erhalten. Wer seinen Wohnraum energetisch saniert oder sanierten Wohnraum kauft, kann zudem mit einer Förderung durch die KfW rechnen.

» zum KfW-Programm Heizungsanlagen 

» zum Bafa-Programm Erneuerbare Energien

Neue Heizung Kosten: Diese Faktoren beeinflussen die Heizkessel Kosten

Ob Buderus oder Viessmann Heizung: Die Kosten für einen Heizkessel variieren natürlich mit dem gewählten Typ: Ölheizkessel, Gasheizkessel, Pellets-Heizkessel oder moderner Brennwert-Kessel? Wer sich für Pellets als Brennstoff entscheidet, muss mit höheren Installationskosten rechnen, und auch ein Brennwert-Kessel schlägt mit zusätzlichen Kosten für Anpassungen am Schornstein und für Einbaukosten zu Buche. Jedoch sind hier auch besonders hohe Förderungen möglich.

FEURER berät Sie auch hier gerne und findet gemeinsam mit Ihnen den passenden Heizkessel. Von unserem Standort im baden-württembergischen Riedlingen aus bedienen wir unsere Kunden in einem Einzugsgebiet, das vom Ostalbkreis über Oberschwaben bis zum Bodensee reicht. Unsere zufriedenen Kunden im Heizungsbau, Lüftungsbau, Klimatechnik und Klimaanlagen sowie thermischen Solaranlagen finden Sie in Zwiefalten, Reutlingen, Tübingen, Ehingen, Blaubeuren, Ulm, Laupheim, Biberach Riß, Memmingen, Bad Schussenried, Bad Saulgau, Bad Waldsee, Weingarten, Ravensburg, Sigmaringen, Pfullendorf und vielen weiteren Regionen.